Die Schadensfreiheitsklassen der Kfz-Versicherung

Um den Beitrag einer Versicherung zu ermitteln, werden oft unbekannte Größen und Merkmale verwendet, welche für den Kunden nicht wirklich transparent sind. Etwas anders so bei der Kfz-Versicherung. Hier gibt es neben weiteren Merkmalen eine Kenngröße, die sich nach der Zeit richtet, in der ein Kunde unfallfrei gefahren ist – der Schadenfreiheitsrabatt. Somit wird dem Kunden nach jedem Jahr, in dem nichts vorgefallen ist, ein höherer Schadensfreiheitsrabatt, bzw. eine günstigere Schadensfreiheitsklasse für seinen Vertrag zugewiesen. Diese ist für den Kunden auf seinem Versicherungsschein bzw. auf seiner jährlichen Beitragsrechnung ersichtlich. Die Angabe benötigt der Kunde auch, um sich bei einem anderen Anbieter ein Vergleichsangebot zu seinem Vertrag einzuholen. Bei positivem Schadensverlauf sinkt auch über die Jahre der Beitrag zu der Autoversicherung. In den ersten Jahren ist die Entwicklung und damit der steigende Rabatt deutlicher zu spüren als in den späteren Jahren, da zwar die Schadensfreiheitsklasse pro Jahr weiter ansteigt, aber sich die danach gerichtete Prämie im Verlauf immer länger auf der gleichen Höhe hält. Dies hat aber den Vorteil, dass Fahrer, die über viele Jahre keinen Unfall hatten, nach einem Unfall dann nicht so schnell wieder einen so hohen Beitrag zahlen müssen, wie Unfallverursacher zu Beginn des Vertrags. Dies gilt natürlich auch im Umkehrschluss für Fahrer, die frisch bei einer Gesellschaft versichert sind, zum Beispiel Fahranfänger, und die dann zu Beginn auch die ersten Unfälle bauen. Hier erheben die Versicherungen teilweise sehr hohe Beiträge, da erfahrungsgemäß gerade bei den Fahranfängern mehr Schäden verursacht werden, als bei routinierten Fahrern. Viele Versicherer bieten Ihren Kunden auch die Möglichkeit an, Zweitwagen für Frau oder Kind günstiger zu versichern. Sie erhalten bei Vertragsbeginn eine entsprechend günstige Schadensfreiheitsklasse, wenn das Erstfahrzeug auch entsprechend positiv eingestuft ist.

Beraten, verkauft und fast immer betrogen

Kredite aufzunehmen ist für den Verbraucher immer einfacher. Dafür kommt es umso mehr auf gute und zuverlässige Kreditberatungen an. Immer häufiger fällt der Verbraucher auf das Guerilla – Marketing und -Verkaufsstrategien der Banken herein. So wird den Kreditnehmern immer wieder versucht eine Kreditversicherung zu verkaufen, viele Banken verstoßen dabei sogar gegen das derzeitig gültige Datenschutzrecht. In einem Test der Zeitschrift „FINANZtest“ hat man herausgefunden, dass leider nur 3 von 13 getesteten Banken das Urteil „gut“ erhalten haben, bei zwei Banken wurde sogar das Urteil „mangelhaft“ vergeben. Die Bonität eines Kreditnehmers wird durch einen Schufa-Abfrage eingeschätzt. Diese Abfrage bedarf allerdings der ausdrücklichen Genehmigung des Kreditnehmers. Erteilt er diese nicht, so verstößt die Bank mit der Abfrage gegen das Datenschutzrecht. Der Bankmitarbeiter fragt dabei das Merkmal „Anfrage Kredit“ ab und schätzt aufgrund der Höhe des Score-Wertes das Ausfallrisiko ein. Je öfter das Merkmal „Anfrage Kredit“ auftaucht, desto schlechter wird der Score-Wert und somit steigt bei den Banken das Ausfallrisiko an. Seit Oktober 2006 steht den Bankmitarbeitern das Merkmal „Anfrage Kreditkonditionen“ zur Verfügung. Dieses Merkmal hat keinen Einfluss auf den Score-Wert, wurde allerdings bislang noch von keiner Bank genutzt. Bei einem Testgespräch wurde deutlich, dass Kundenwünsche scheinbar nicht mehr sehr interessieren und oft nicht berücksichtigt werden. Bei einem Ratenkredit über 5.000,- € mit 60 Monaten Laufzeit und ohne Restschuldversicherung war das Ergebnis verheerend. In über einen Drittel der Gesprächen wurde nur einmal ein Angebot ohne Restschuldversicherung unterbreitet und in 23 Fällen immerhin ein Angebot mit und ohne Restschuldversicherung. In einem Fall wurde dem Verbraucher nicht einmal der Nominal- und Effektivzins oder die Rückzahlungsrate genannt. Besondere Beachtung bei der Wahl des Kreditinstitutes sollte der effektive Jahreszins finden. Viele Banken bieten diesen bonitätsabhängig an. So sollte man durchaus den genauen Vergleich von Banken und ihren Angeboten suchen, denn bei einem Kredit von 5.000,00 € mit einer Laufzeit von 60 Monaten machen 2 % schon eine Preisdifferenz von 300,00 € aus. Im Internet findet man dazu gute Kreditrechner, welche die Kredite der meisten Banken miteinander vergleichen. Die Kreditversicherung treibt den Zinssatz um einiges in die Höhe, so ließ in einem Fall diese Police den effektiven Zins von 11 auf 23 % anwachsen. Diese Versicherung ist aber nur für weniger als 10% aller Fälle wirklich sinnvoll. Diese Versicherung soll dann einspringen, wenn der Kreditnehmer durch Tod, Arbeitsunfähigkeit oder Arbeitslosigkeit den Kredit nicht mehr zurückzahlen kann. Es ist allerdings überflüssig sie jedem zu verkaufen.

Wie bekomme ich Baugeld für meine Baufinanzierung?

construction-work-670278_640Endlich ist es soweit: Der Einzug in das neue eigene Haus stet im Kalender: nächstes Jahr im April ist Einweihungsfeier. Der Grundriss ist schon grob geplant und liegt beim Architekten auf dem Tisch, damit dieser die Endplanung vornehmen kann. Die verschiedenen Angebote der Bauunternehmen werden verglichen. Die alten Möbel aus der WG werden schon langsam aussortiert. Und auch die Finanzierung läuft: Dank Bausparvertrag, einem Zuschuss von den Eltern, dem Baukredit und der stattlichen Eigenheimzulage wird alles beseitigt, was der Vorstellung vom Traumhaus entgegensteht. Sogar ein kleiner Pool im Garten wird an Sommerabenden zum Baden einladen. Dafür reicht das Baugeld.
 Damit auch Sie genug Baugeld für die Finanzierung Ihrer eigenen vier Wände haben, sollten Sie sich informieren: Die Vielfalt der Kreditangebote zum Thema Baufinanzierung lässt schnell den Überblick verlieren. Dabei kann man auch ohne Bausparvertrag und Geld von den Eltern durch ein angemessenes Darlehen so einiges möglich machen. Günstige Kredite für Ihr Baugeld finden Sie durch einen Kreditvergleich. Einen guten Kredite Vergleich bietet das Internetportal Kredit-Magazin.de, wo Sie mit einem Kreditrechner die besten Kreditangebote herausfiltern können. Geben Sie in den Zinsrechner bei der Rubrik „Baufinanzierung“ einfach die gewünschte Höhe des Baugeld und die Tilgungsdauer an und der Kreditrechner liefert Ihnen die Kreditbank, die zurzeit das beste Kreditangebot auf dem Kreditmarkt hat. So können Sie Ihre Bauzinsen minimieren und der Kredit ist schnell abbezahlt. 
Die Baufinanzierung ist ein wichtiges Thema im Leben eines Menschen, der eine Familie gründen will und dieser Familie einen gewissen Komfort bieten will. Der Staat hilft dabei, denn er gibt zum Baugeld auch die Eigenheimzulage dazu. Wie viel Sie erwarten können und was alles beim Hausbau zu beachten ist, erfahren Sie auch auf der Seite von Kredit-Magazin.de. Auch die wichtigen Dokumente, die Sie im Verlauf der Planung für den Hausbau brauchen sind hier gesammelt abgelegt. Wenn Sie also einen Hausbau planen, schauen Sie sich unbedingt die Kreditangebote auf dem Internetportal Kredit Magazin an.

Pensionskassen – die betriebliche Rentenversicherung

Aufgrund demographischer Veränderungen und hoher Arbeitslosenzahlen, ist das Modell der gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland zukünftig keine ausreichende Vorsorge für den Ruhestand. Die jetzige Arbeitergeneration muss sich ein zweites finanzielles Standbein für den Ruhestand schaffen, um im Alter nicht in finanzielle Engpässe zu geraten. Eine solche Möglichkeit bietet die betriebliche Rentenversicherung. Hierbei ist speziell das Modell der Pensionskassen hervorzuheben. Es basiert auf einer Finanzierung durch Entgeltumwandlung oder als zusätzliche Leistung durch den Arbeitgeber. Der Arbeitgeber schließt Rentenversicherungen bei der Pensionskasse für seine Angestellten ab. Dies hat für ihn nur Vorteile. Er muss sich um nichts kümmern, wird von den Zahlungen an den Pensionssicherungsverein befreit und muss auch die Versicherungsbeiträge nicht selbst finanzieren. Dies  übernehmen die Angestellten selbst, indem sie auf einen Teil ihres Bruttogehaltes zu Gunsten der betrieblichen Altersvorsorge verzichten. Da sie weniger Gehalt erhalten müssen sie dementsprechend weniger Lohnsteuer bezahlen. Des Weiteren können die versicherten Personen selbst zwischen einer fondgebundenen und einer klassischen Rentenversicherung entscheiden. Mit Erreichen des Rentenalters kann der Angestellte sich für eine einmalige Kapitalzahlung oder eine lebenslange monatliche Betriebsrente entscheiden.

Mit Ökofonds Geld verdienen

Ökofonds erfreuen sich nicht nur einer immer größer werdenden Beliebtheit unter Insidern, sondern erweisen sich zunehmend als rentabel. So haben sich die ökologisch- ethischen Aktien seit geraumer Zeit besser entwickelt als der Gesamtmarkt. Dasselbe gilt auch für die in ökologische Aktien investierten Ökofonds. So funktionieren diese Fondsarten nach demselben Prinzip wie andere auch. Vermögen vieler Anleger wird zwecks gemeinschaftlicher Anlage gebündelt, um breit gestreut angelegt und verwaltet zu werden.
pinwheel-1056112_640So haben bereits viele Anleger diese Anlageform gewählt, um einerseits Geld zu investieren und andererseits ein gutes Gewissen zu haben. Jedoch stehen den Interessenten noch nicht so viele Anbieter zur Verfügung, da diese Branche noch recht jung ist. Da es noch keine einheitlichen Richtlinien für diese „grünen“ Fonds gibt, werden sie von Fachleuten grob in fünf Kategorien unterteilt: Die Ökofonds, Ökopionierfonds, Ethikfonds, Umwelttechnologiefonds und Nachhaltigkeitsfonds. Standen bislang Skeptiker diesen Fondsarten noch recht abwartend gegenüber, konnten sich diese in der Vergangenheit als durchaus profitabel erweisen. So investieren Ökofonds in große Konzerne, die sich schon einen Namen im Bereich ökologische Produktionsweisen gemacht haben. Aber auch kleinere Unternehmen, die in sozial- und umweltverträgliche Technologien entwickeln, geraten verstärkt in den Focus. So haben sich die Ökopionierfonds zur Aufgabe gemacht, sich diesen innovativ arbeitenden Kleinunternehmen zuzuwenden.  Umwelttechnologiefonds wenden sich verstärkt Unternehmen zu, die innovativ auf den Gebieten der Abfall- und Abwasserbehandlung arbeiten, oder auch auf den Bau von Anlagen zur Windkraftnutzung setzen. Kriterien wie soziale Aspekte und Ökologie werden zunehmend von Nachhaltigkeitsfonds bevorzugt. Anleger, die dieser innovativen Anlageform noch kritisch gegenüber stehen, sollten sich in jedem Falle Informationen und Beratung bei Experten einholen. Weitere Informationen über einzelne grüne Fonds erhält der Anleger durch den jeweiligen Fondsprospekt, der den Käufern von den entsprechenden Gesellschaften zur Verfügung gestellt werden muss. Da die Grenzen recht fließend sind, sollte man Informationen über die genaue Zusammensetzung einholen; nur so wird sichergestellt, dass die grüne Anlage auch den persönlichen Kriterien entspricht. Viele grüne Investments sind geschlossene Fonds. Anleger sollte daher bewusst sein, dass ein solches Investment eher langfristig zu tätigen ist. Auch Anlagesummen von mehr als 10.000 EUR sind oftmals gefragt. Wer sich für eine solche Kapitalanlage interessiert, sollte daher entsprechend Mindestsummen verfügen können.

Möglichkeiten der Immobilienfinanzierung

Eine klassische Immobilienfinanzierung läuft wie folgt ab: die Immobilienkäufer haben eine entsprechende Summe Kapital angespart und setzen diese beim Kauf ein. Die Differenz zwischen Kaufpreis und Eigenkapital wird über ein Bankdarlehen finanziert. In aller Regel werden Annuitätendarlehen mit einer festen Zinsbindung abgeschlossen, da diese dem Käufer eine hohe Sicherheit bezüglich des Zinssatzes garantieren. Nach den ersten zehn Jahren läuft die Zinsbindung ab, und es wird eine Anschlussfinanzierung abgeschlossen – entweder bei derselben Bank oder es findet ein Wechsel zu einem anderen Finanzierungspartner statt.
building-394961_640So oder so ähnlich läuft der Prozess bei den meisten Immobilienkäufern ab. Jedoch muss eine Immobilienfinanzierung nicht unbedingt auf diese Art und Weise von statten gehen. Es gibt noch weitere Finanzierungsmodelle, die je nach Ausgangssituation vorteilhafter sind und dem Käufer helfen, die späteren Zinsausgaben zu senken.  So ist es beispielsweise sehr intelligent, anstelle eines Annuitätendarlehens ein Bauspardarlehen abzuschließen. Denn im Gegensatz zu einem klassischen Immobilienkredit bringt dieses gleich mehrere Vorteile mit sich. Zum einen fällt der Zinssatz so gut wie immer niedriger aus – was bedeutet, dass man auf jeden Fall eine Menge Geld spart (wurde der Bausparvertrag in einer Hochzinsphase abgeschlossen, kann es natürlich auch anders sein). Des Weiteren ist man mit einem Bauspardarlehen flexibler – denn zum einen unterliegt es keiner Zinsbindung, was bedeutet dass man eine hundertprozentige Zinssicherheit hat, zum anderen sind die Bausparkassen im Bezug auf Sondertilgungsmöglichkeit sehr viel kundenfreundlicher. Im Normalfall sind bei Bauspardarlehen Sondertilgungen bis zur Höhe des Restschuldbetrags möglich.  Diese Vorteile überwiegen so sehr, dass man sich bei einer Immobilienfinanzierung für ein Bauspardarlehen entscheiden sollte. Allerdings können diese natürlich nur dann abgeschlossen werden, wenn man den Bausparvertrag mehrere schon Jahre vor dem Immobilienkauf beziehungsweise Jahr vor der Darlehensauszahlung abgeschlossen hat – ansonsten ist er noch nicht zuteilungsreif. Natürlich bieten die Bausparkassen auch gerne so genannte Vor- und Zwischenfinanzierungen für ihre Bausparverträge an – doch von diesen sollte man lieber die Finger lassen. Denn diese sind schon wieder teurer – und zwar so teuer, dass man in aller Regel mit einem Annuitätendarlehen von einer Bank günstiger davon kommt. Wer also genau weiß, dass er sich in den kommenden Jahren eine Immobilie kaufen möchte, der sollte schnell handeln und sich jetzt noch die günstigen Bausparkonditionen sichern.

Eine gute Altersversorgung

Täglich steht es in den Zeitungen, die Fernsehberichte machen es deutlich und die Politiker sagen es jeden Tag. Die gesetzliche Rente reicht nicht mehr aus, um einen lebenswerten Altersruhestand zu gewährleisten. Sie deckt gerade einmal die Grundversorgung, der gewohnte Lebensstandard ist nicht mehr gegeben. Wer dem entgehen will, ist gut beraten, eine private Rentenversicherung abzuschließen. Je jünger man bei dem Abschluss einer privaten Rentenversicherung ist, desto besser ist es.
old-people-616718_640Zum einen sind die Beiträge deutlich geringer als bei älteren Versicherungsnehmer, durch die lange Laufzeit des Vertrages ist die Ansparung deutlich höher und der Versicherte kann sich über eine üppige Rente freuen, die übrigens lebenslang ausgezahlt wird. Natürlich gibt es mehrere Möglichkeiten einer privaten Rentenversicherung. Je länger die Ansparphase dieser Versicherungen ist, desto mehr macht es Sinn, das angesparte Kapital in Aktiensparplänen anzulegen. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass auf lange Sicht nichts besser eignet als diese Anlage. Kurzfristige Kursverluste werden aufgefangen und steigende Kurse bescheren gute Gewinne, die wieder angelegt werden. Natürlich kann die Anlagestrategie auch gemischt gewählt werden. Hier bietet sich eine Teilung in festverzinsliche und ertragsorientierte Anlageformen an. Durch die Splittung ist der Gewinnertrag auch in Zeiten der Negativschlagzeilen an den Börsen hervorragend.
doll-550581_640Besonders wichtig ist es, frühzeitig mit dem Aufbau der privaten Altersversorgung anzufangen. Je länger das Kapital arbeiten kann, umso höher ist natürlich die Altersrente. Wird die Auszahlung der Rente nach dem 60. Lebensjahr begonnen, wird nur die Hälfte des Ertragsanteils von der Steuer erfasst. Dies bedeutet wenig oder sogar keine Steuerzahlung im Alter. Zudem können die Beiträge zur privaten Rentenversicherung als Vorsorgeaufwendungen steuerlich geltend gemacht werden.

Spezielle Kreditrechner für Ratenkredite

Ein Ratenkredit bietet zahlreiche Vorteile und ist ein beliebtes und rentables Kredit Modell. Aber auch hier gibt es unterschiedliche Angebote mit stellenweise stark variablen Konditionen. Um einen auf die persönlichen Bedürfnisse angepassten Ratenkredit zu finden, leistet ein Kreditrechner für Ratenkredite professionelle Arbeit und sorgt für eine effiziente Entscheidung. Mit dem Kreditrechner für Ratenkredite kann man den eigenen Bedarf in Verbindung mit den anfallenden Zinsen und Gebühren berechnen. Anschließend erhält man das Ergebnis und einen konkreten Überblick zur Attraktivität des Angebots. Den Kreditrechner für Ratenkredite kann man online kostenlos nutzen und somit im Vorfeld einer Beantragung abwägen, welcher Kreditgeber den persönlichen Bedürfnissen gerecht wird und mit besonders ansprechenden Konditionen und Rahmenbedingungen überzeugt. calculator-428294_640 Der Ratenkredit bietet für alle Kreditnehmer eine Möglichkeit mit besonders fairen Konditionen. Ob für den Autokauf, eine Immobilien Finanzierung oder zur Erfüllung persönlicher Wünsche bietet sich eine Berechnung mit dem Kreditrechner für Ratenkredite optimal an. Will man einen perfekten und auf die persönlichen Ansprüche zugeschnittenen Ratenkredit nutzen, berechnet der Kreditrechner für Ratenkredite die Konditionen und man kann anschließend verschiedene Angebote im direkten Vergleich betrachten.

Mit dem Ergebnis der Berechnung des Kreditrechner für Ratenkredite erhält man einen fundierten Überblick zu allen aufkommenden Kosten und kann somit sicher sein, dass der gewählte Ratenkredit den persönlichen Anforderungen gerecht wird. Der anschließende Vergleich bietet die komplette Übersicht zu allen Angeboten und Möglichkeiten. Um den Kreditrechner für Ratenkredite nutzen zu können, muss man sich im Vorfeld über die benötigte Kreditsumme im Klaren sein, da diese den Grund der Berechnung mit dem Kreditrechner für Ratenkredite bildet. Anhand der gewünschten Summe werden alle Kosten berechnet und das Ergebnis ist der Betrag, der für diesen Ratenkredit getilgt werden muss. Ohne einen Kreditrechner und den anschließenden kostenlosen Vergleich im Internet sollte man sich für keinen Kredit entscheiden.
Aufgrund  der Vielfalt an Angeboten und Kreditgebern ist eine Übersicht ohne Vergleich und genaue Berechnung nicht gegeben. Die unterschiedlichen Angebote bieten für jeden Kreditnehmer die optimalen Bedingungen und sorgen dafür, dass jeder Interessent ein auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot erhält und somit vom Ratenkredit profitiert. Den Kreditrechner für Ratenkredite kann man online kostenlos nutzen und sich somit im Vorfeld bereits einen Überblick zur Rentabilität, dem effektiven Jahreszins und der Gesamtschuld nach Aufnahme des Kredits verschaffen. Mit dem Kreditrechner für Ratenkredite sorgt man für Transparenz bereits vor dem Vertragsabschluss.

Die Eigenheim-Finanzierung

Der Traum vom eigenen Haus kann mit der richtigen Finanzierung realisiert werden

Früher oder später hat jeder einmal den Wunsch, sich ein Eigenheim zu schaffen und ein Traumhaus zu bauen oder erwerben. Da meist nicht die komplette Summe an finanziellen Mitteln zur Verfügung steht, stellt sich meistens die Frage nach einer Finanzierung durch ein Bank- oder Kreditinstitut.

Kriterien für die Auswahl der Finanzierungsart

Hierbei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die sich nach dem vorhandenen Eigenkapital und den üblichen Haushaltsausgaben richten. Gerade der erste Punkt bestimmt maßgeblich das Zinsniveau des gewährten Kredites für das Traumhaus und den sogenannten Risikoabschlag der Bank. Dieser dient zu Minderung des Risikos, das das Geldinstitut eingeht. Es besteht zwar die Möglichkeit, das Traumhaus, das für die Eigentümer nicht mehr finanzierbar ist, veräußern zu lassen, doch kann dies mit einem Verlust für den Kreditgeber verbunden sein. Deshalb wird bereits im Vorfeld diese Abschlagsumme, die meist 20% vom Verkehrswert des Objekts beträgt, vereinbart.
eigenheim-finanzierung

Der Eigenkapitalanteil

Grundsätzlich war es bisher so, dass eine Baufinanzierung für das Traumhaus bis zu 80 % der Beleihungssumme als Darlehen beträgt. Die restliche Summe musste als Eigenkapital vorhanden sein. Da sich nun aber vermehrt junge Personen um ein Traumhaus bemühen, sind mittlerweile einige Banken dazu übergegangen, auch den kompletten Betrag einer Finanzierung zu übernehmen, dies allerdings in Verbindung mit entsprechenden Zinsaufschlägen, die zu Lasten des Kreditnehmers gehen. Grundsätzlich ist zu empfehlen, dass sich Interessenten für ein Traumhaus mehrere Möglichkeiten zur Baufinanzierung ansehen und auch die einzelnen Anbieter genau vergleichen. → Weiterlesen

Finanzen richtig anlegen

Täglich werden in den Medien neue Meldungen über einen drohenden Bankrott bestimmter Staaten, die Finanzkrise der Banken und neue Rezessionsszenarien veröffentlicht. In diesen Zeiten ist es für die Sparer erforderlich, sich Gedanken darüber zu machen, wie die eigenen Finanzen am sinnvollsten angelegt werden können. Aus einer Vielzahl von Finanz- und Anlageprodukten werden hier die wichtigsten vorgestellt.

Festgeld und Bundesanleihen

Festgeld ist eine risikoarme Form der Geldanlage. Der Sparer nimmt damit bewusst eine geringe Rendite in Kauf. Der aktuelle Zinssatz beträgt beim Festgeld derzeit je nach Laufzeit zwischen 1,8 und 4 Prozent. Legt man eine Inflationsrate von ca. 2 Prozent jährlich zugrunde, bleibt nur ein magerer Ertrag für die angelegten Finanzen. Dafür ist das angelegte Kapital durch den Einlagensicherungsfonds der Bundesrepublik bei einem eventuellen Bankrott einer Bank geschützt. Ähnlich sicher ist die Investition in Bundesanleihen, doch liegt die Rendite bei schwankenden Kursen zur Zeit höchstens auf dem Inflationsniveau.

geld-anlegen

Anlage in Aktien
Diese Anlageform ist für Sparer geeignet, die bereit sind, für eine höhere Rendite auch ein höheres Risiko zu tragen. Die Kurse können stark schwanken und sind konjunkturabhängig. Langfristig sind die Renditechancen bei Aktieninvestitionen besser als bei Bundesanleihen. Der Sparer kann zum einen von steigenden Kursen an der Börse profitieren und erhält andererseits einen Bonus des Unternehmens, die sogenannte Dividende. Dieser Bonus wird in der Regel einmal im Jahr ausgeschüttet und beteiligt die Aktionäre am wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens. Aktienkurse werden ständig über verschiedene Kanäle veröffentlicht werden und der Anleger sollte regelmäßig die Finanznachrichten verfolgen.

Edelmetalle – Gold als Krisenwährung
In wirtschaftlich unsicheren Zeiten setzten Sparer vermehrt auf Edelmetalle als vermeintlich sichere Investition. Gold hat dabei nichts von seiner Anziehungskraft eingebüßt. Seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 hat sich der Goldpreis mehr als verdoppelt. Jedoch unterliegt auch der Preis für Edelmetalle Schwankungen. Sie werden, genau wie Aktien, täglich gehandelt, doch erhält der Sparer keinen Bonus oder ein Renditeversprechen.

Kunst und Antiquitäten
Die Anlage der Finanzen in Gemälde, Kunstgegenstände und Antiquitäten ist sehr wertbeständig. Die Wertentwicklung dieser Objekte unterliegt nur sehr begrenzt finanzwirtschaftlichen Motiven. Vielmehr ist dafür entscheidend, ob und in welcher Größe ein Sammlermarkt vorhanden ist und , dass die Gegenstände nicht vermehrt werden können. Für die richtige Auswahl zur Anlage der Finanzen sollte sich der Sparer über die eigene Risikobereitschaft und seinen Anlagehorizont im Klaren sein.